#foodporn

Darum lieben wir #foodporn – obwohl er uns so quält

Lesezeit: 2 min

Ihr Foodies da draußen, ihr kennt es ganz genau! Man scrollt sich durch diverse Social Media Kanäle und wird immer wieder von leckeren Foodpics und -videos zum Träumen verführt. Das meiste davon wird aber für immer eine gedankliche Genussaffäre bleiben – eigentlich traurig, oder? Und doch stehen wir auf #foodporn.

Nachkochen - ich nehm's mir vor

Es geht sich einfach nicht aus, all das nachzukochen, was einem das Internet so schön auf den virtuellen Teller packt. Unter uns: Nicht mal das 7hauben Team hat schon alle 7hauben-Rezepte ausprobiert – aber pssst, nicht weitersagen! Dabei sieht’s so einfach aus, sooo lecker! Du denkst dir: Irgendwann mal probier ich das aus! Doch dein innerer Gourmet kann in solchen Situationen nicht klar denken, er wird von den visuellen Geschmacksnerven in einen kurzzeitigen Rauschzustand versetzt und ist im Genussmoment gefangen. Man genießt es also, diese Bilder zu sehen, auch wenn man weiß, dass sie oftmals unerreichbar sind. So gesehen, fast schon eine Qual, oder?

Schokokuchen-Reel

Jaja auch wir haben uns an die leckeren Foodvideos rangetraut ;) Und? Läuft dir das Wasser schon im Mund zusammen? Also uns bei der Kreation von Grillprofi Tom Heinzle in seinem Onlinekurs "Grillen Basics" definitiv schon!

Wahrheit oder Fotoeditor?

Auf der anderen Seite ist vieles aber auch Illusion. Die Bilder schauen super aus, aber vielleicht schmeckt’s dir ja gar nicht? Du stellst dir den für dich idealen Geschmack vor – doch kann die Realität da überhaupt mithalten? In vielen Fällen glücklicherweise schon, sonst wäre man ja nur enttäuscht, wenn man tatsächlich mal was nachkocht. Dennoch kann’s gut sein, dass das, was du da produzierst, mit dem Original nicht ganz so viel gemeinsam hat. Ein Rezept allein – und ist es noch so gut – macht eben noch keinen Haubenkoch. Damit’s auch zuhause gelingt, braucht’s schon manchmal Übung – oder sehr genaue Anweisungen vom Profi.

Video bleibt Video

Wie es tatsächlich schmeckt und ob sich das Ausprobieren lohnt, ist schwer zu sagen. Man kann sich an den Zutaten orientieren, an bereits bekannten und ähnlichen Geschmäckern. Doch es ist einfach nicht dasselbe ... Ein Jammer, dass die moderne Technik trotz all ihrer Innovationen und technischen Durchbrüche noch immer keine virtuelle Geruchs- und Geschmacksübertragung möglich macht. Hat denn niemand ein Herz für Foodies!? Uns bleiben also nur die vielen schönen Bilder, die wir so nah an unser Genießerherz lassen, nur um sie dann doch wieder zu vergessen und sie durch neue #foodporn-Szenen zu ersetzen.

Anschauen und nächstes Video

Manchmal ist uns eben das Bekannte näher. Und dann kochst du lieber das 0815-Curry, das du im Schlaf zubereiten kannst, anstatt trotzdem mal die geschmorten Rindsbackerl mit gegrilltem Rindermark und eingelegtem Rettich auszuprobieren. Na gut, das wäre aber auch wirklich aufwendig. Deshalb schaust du dir einfach weiter die Videos an, die dir das Wasser im Mund zusammenlaufen lassen. Hat auch was.

zuletzt geändert am: 20.05.2022

Rezepte zu diesem Beitrag
Kurse zu diesem Beitrag
Weitere Beiträge

Diese Webseite benutzt Cookies. Wenn du die Webseite weiter nutzt, gehen wir von deinem Einverständnis aus.