Da weint der ItalienerWas du beim Nudeln kochen und essen beachten musst

Nudeln selber machen ist eine Kunst, Nudeln kochen eine Pflicht und Nudeln essen ein Genuss – aber nur, wenn man es richtig macht! Denn so mancher Fehler bringt jeden Italiener zum Weinen – und das will ja niemand.

 

Weg mit Löffel und Messer!

Kannst du Spaghetti richtig essen? So, dass ein Italiener nichts daran auszusetzen hat? Bevor du dies überzeugt mit “Ja!” beantwortest, solltest du noch etwas weiterlesen – ganz besonders dann, wenn ein Italien-Urlaub ansteht.

Ganz wichtig: die Gabel genügt. Mehr brauchst du gar nicht beim Spaghettiessen. Mit dieser die Spaghetti am Tellerrand aufdrehen und schon hast du mundgerechte Portionen. Nutzt du hierfür einen Löffel, kannst du in Italien so manchen schiefen Blick ernten. Noch viel schlimmer allerdings: das Messer! Spaghetti schneidet man nicht! Das kannst du höchstens machen, wenn du bei dir zuhause isst. Allein. Im Dunkeln. Sonst bitte nie!

 

Das böse K-Wort

Wie man Spaghetti isst, weißt du jetzt. Wie man sie zubereitet wahrscheinlich auch. Aber noch viel wichtiger: wie man sie NICHT zubereitet. Mit Ketchup zum Beispiel. Ganz schlimm! Nimm irgendeine Fertigsauce, egal was. Aber nicht Ketchup!

Was Saucen betrifft solltest du darauf achten, dass du deine Nudeln nicht ertränkst. Die Pastasauce soll die Nudeln bedecken, jedoch nicht eine Suppe daraus machen. Das schmeckt dann nicht nur besser, sondern sieht auch viel schöner aus!

Was du noch wissen solltest: Parmesan passt zu vielen Pasta-Gerichten sehr gut, allerdings nicht zu Fisch und Meeresfrüchten. Hinterfrage dies nicht. Genieß einfach nur den tollen Geschmack von frischem Fisch!

 

Al dente muss sein

Eine Sauce kann noch so lecker sein – sind die Nudeln verkocht, wird das nichts. Deshalb solltest du darauf achten, dass deine Nudeln bissfest sind – al dente also. Da kann schon eine Minute länger im kochenden Wasser zu viel sein. Wenn du dir deshalb nicht sicher bist, einfach mal eine Nudel aus dem Salzwasser fischen und probieren. Ist sie al dente? Dann nichts wie raus mit den restlichen!

Eine eigene Kategorie sind selbstgemachte Nudeln. Diese haben eine viel geringere Garzeit und dürfen weicher sein – und haben einen ganz besonderen Geschmack. Ganz einfach ist die Zubereitung nicht, doch mit den richtigen Tipps vom Profi gelingen sie ganz bestimmt!

 

Alles klar soweit? Dann bleibt nur noch zu sagen: Buon appetito!