Willst du mit mir frühstücken?Warum ein ausgiebiges Frühstück das schönste Kompliment ist

Das Frühstück ist bekanntlich die wichtigste Mahlzeit des Tages. Doch darum geht es schon lange nicht mehr. Es geht auch nicht ums Aufstehen oder um eine schnelle Stärkung. Es geht um Genuss. Und um ganz viel Zeit.

 

Frühstück oder Brunch?

Früher war das noch genauer definiert: Morgens, nach dem Aufstehen, wird erstmal gefrühstückt. Dann geht’s los in die Arbeit oder was auch immer der Tag bereit hält. Und Brunch ist diese Mischung aus Frühstück und Mittagessen, die irgendwann mal zum Trend wurde. Und klar, seine alltägliche Funktion erfüllt das Frühstück nach wie vor – aber eben nicht nur.

Denn ganz heimlich hat es was aus sich gemacht und einiges vom Hype rund um den Brunch für sich beansprucht – mit Erfolg! Denn mittlerweile macht es eigentlich keinen Unterschied mehr, ob man es nun Brunch oder Frühstück nennt. Ob man sich um 8.00 Uhr oder um 11.00 Uhr dazu verabredet. Oder ob es Croissants oder Shakshuka gibt. Denn es geht um etwas anderes …

 

„Dich halt ich sogar morgens schon aus”

„Lass uns mal wieder auf einen Kaffee gehen! Oder auf ein Feierabendbier!” Das waren lange Zeit die wohl beliebtesten Vorschläge für ein gemeinsames Treffen – und ja, sie sind es natürlich immer noch. Doch sie bekommen ganz schön Konkurrenz von der neu gefundenen Beliebtheit des gemeinsamen Frühstückens. Denn ein Kaffee ist schnell gemeinsam getrunken, ein Bier artet gelegentlich mal aus, jedoch meist ungeplant. Fürs Brunchen nimmt man sich jedoch ganz bewusst Zeit füreinander.

 

Was ein Treffen am Morgen wirklich bedeutet

Das Frühstück trägt zwei Gegensätze in sich: Zum einen den morgendlichen Stress, den man unter der Woche hat und zum anderen das gemeinsame Frühstücken am Wochenende, für das man sich gerne viel Zeit nimmt. Und genau deshalb ist das gemeinsame Frühstücken ein großes Kompliment, das man sich gegenseitig gibt. Man will sagen: „Ich nehme mir Zeit für dich.”

Denn die zeitliche Vorgabe des Frühstückens oder Brunchens wird gerne aufgelockert. Vielmehr geht es um die Gemütlichkeit, um das Sich-nicht-stressen-lassen. Und dabei kann es schon mal passieren, dass der Morgen den Hauptteil des Tages einnimmt und man am Nachmittag noch immer beim Frühstück sitzt. Weil man eben Zeit hat.

 

Bei allen verrückten Freizeittrends, die immer mal wieder auftauchen, ist das Brunchen ein toller Einfall, der hoffentlich erhalten bleibt. Und bestimmt gibt es da jemanden, der von dir ein solches Kompliment verdient hat. Also: Nimm dir die Zeit und geh mal wieder frühstücken. Lange geplant muss es nicht werden, denn wohin es geht und was es dabei zu essen gibt, ist ohnehin nebensächlich … Aber wen nimmst du mit?