• jeden Monat neue Kurse
  • 14 Tage Geld-zurück-Garantie
  • 97% Zufriedenheitsrate

Warum es sich lohnt einen Kaiserschmarrn zu probieren

Der beliebte Gaumenschmaus

Kaiserschmarrn ist ein traditionelles österreichisches Dessert, das aus einem luftigen, in kleine Stücke gerissenen Pfannkuchen besteht. Der Name "Schmarrn" bedeutet im österreichischen Dialekt so viel wie "Unsinn" oder "Durcheinander", was darauf hindeutet, dass das Gericht ursprünglich als einfaches Resteessen entstanden ist. Heutzutage ist Kaiserschmarrn jedoch eine beliebte Süßspeise, die in vielen österreichischen Gasthäusern und Restaurants serviert wird. Viele lieben ihn und er wird besonders im Österreich-Urlaub gerne von Touristen auf den Almhütten oder Skihütten verspeist. Warum es sich lohnt, Kaiserschmarrn zu probieren, erfährst du in diesem Blogbeitrag. Los geht’s!

Zubereitung

Die Zubereitung von Kaiserschmarrn ist relativ einfach. Zunächst werden Eier, Zucker und Salz zu einer cremigen Masse geschlagen. Dann wird Mehl und Milch hinzugefügt, um einen dickflüssigen Teig zu erhalten. Dieser wird anschließend mit steif geschlagenem Eiweiß vermischt, um dem Schmarrn seine charakteristische luftige Textur zu verleihen. Der Teig wird dann in einer Pfanne gebraten und in kleine Stücke gerissen. Die Stücke werden mit Puderzucker bestäubt und oft mit Apfelmus, Zwetschgenröster oder anderem Obst serviert. Haubenkoch Andreas Döllerer zeigt dir in seinem Onlinekurs Wirtshausküche, wie du ihn am besten zubereitest.

Besonderheiten

Kaiserschmarrn ist aber mehr als nur ein einfaches Dessert - es ist ein kulinarisches Erlebnis, das jeder mindestens einmal in seinem Leben probieren sollte. Hier sind einige Gründe, warum Kaiserschmarrn so besonders ist und warum es sich lohnt, ihn zu kosten:
Tradition und Kultur: Kaiserschmarrn ist ein traditionelles Gericht aus Österreich und hat eine lange Geschichte in der österreichischen Küche. Es ist ein Symbol für die reiche kulinarische Tradition des Landes und eine Möglichkeit, die österreichische Kultur zu erleben.
Einzigartige Textur und Geschmack: Die einzigartige Textur von Kaiserschmarrn, die durch die Kombination von fluffigem Teig und zerkleinertem Pfannkuchen entsteht, ist ein Erlebnis für die Sinne. Der Geschmack ist süß und zugleich dezent, was den Kaiserschmarrn zu einem vielseitigen Dessert macht, das sowohl als süßes Frühstück als auch als Nachtisch serviert werden kann.
Einfachheit und Vielseitigkeit: Kaiserschmarrn ist einfach zuzubereiten und erfordert nur wenige Zutaten. Es kann leicht an verschiedene Geschmäcker und Vorlieben angepasst werden, indem man zum Beispiel Rosinen oder Nüsse hinzufügt oder es mit verschiedenen Arten von Obst serviert.
Beliebtheit: Kaiserschmarrn ist ein beliebtes Dessert in Österreich und wird von Einheimischen und Touristen gleichermaßen geschätzt. Es ist oft auf den Speisekarten von österreichischen Gasthäusern und Restaurants zu finden, was seine Bedeutung in der österreichischen Küche unterstreicht.
Kulinarik: Das Essen von Kaiserschmarrn ist ein unvergessliches kulinarisches Erlebnis, das man nicht verpassen sollte. Es ist ein Gericht, das die Sinne anregt und ein Gefühl der Zufriedenheit und des Wohlbefindens vermittelt - eine Erfahrung, die man nicht so leicht vergisst.


Der Kaiserschmarrn hat folglich einen besonderen Platz in der österreichischen Küche und du solltest ihn zumindest einmal in deinem Leben probiert haben. Bestenfalls in Österreich. Falls dir der Weg aber zu weit ist, kannst du ihn mit unserem Rezept ja ganz einfach zuhause ausprobieren.

zuletzt geändert am: 02.11.2023

Verfasst von:
Magdalena

Rezepte zu diesem Beitrag
Kurs zu diesem Beitrag
Weitere Beiträge

Das Wörterbuch für die Küche

Österreichisch & Deutsch

Haubenkoch Andreas Döllerer ist ein Salzburger mit Leidenschaft am Kochen. Aus diesem Grund haben wir dir ein paar Wörter ins Deutsche übersetzt, sodass du die österreichischen Begriffe auch in deiner Küche verwenden kannst. Hab Spaß!

zum Beitrag ...

Diese Webseite benutzt Cookies. Wenn du die Webseite weiter nutzt, gehen wir von deinem Einverständnis aus.