Apfel-Zimt-Tamales

Zubereitung: 60 min
Gesamt: 2 h

Zutaten

Portionen

-

4

+
10 Maisblätter (alternativ Bananenblätter, diese werden jedoch eher für herzhafte Tamales verwendet)
4 Äpfel
 Rapsöl
100 gPiloncillo-Zucker (alternativ Rohrzucker, Kokosnusszucker)
1 gZimt
100 mlWasser (alternativ Apfelsaft oder Apfelessig)
250 gpflanzliche Butter auf Raumtemperatur (alternativ Butter, Kokosfett)
100 gPiloncillo-Zucker
1 PriseSalz
500 gMasa (weißer Mais)
10 gBackpulver
 Zimt, Zitronenzesten
1 Apfel zum Servieren

Schritt 1

Maisblätter

10 Maisblätter (alternativ Bananenblätter, diese werden jedoch eher für herzhafte Tamales verwendet)

Maisblätter 10 - 12 Minuten in Wasser einweichen.

Tipp:

Wenn du zu viele Maisblätter eingeweicht hast, kannst du sie wieder trocknen und zu einem anderen Zeitpunkt verwenden.

Schritt 2

Äpfel

4 Äpfel
 Rapsöl
100 gPiloncillo-Zucker (alternativ Rohrzucker, Kokosnusszucker)
1 gZimt
100 mlWasser (alternativ Apfelsaft oder Apfelessig)

Die Äpfel grob schneiden. Etwas Öl in einer Pfanne auf mittlerer Stufe erhitzen. Piloncillo-Zucker in die Pfanne geben, Zimt hinzufügen und erhitzen, bis es gut duftet. Dann die Äpfel zugeben und anbraten. Schließlich mit Wasser ablöschen und 5 - 10 Minuten köcheln lassen. 300 g Äpfel herausnehmen für die Tamales. Den Rest der Äpfel länger garen, bis sie schön weich sind. Daraus wird später eine Mousse gemacht.

Tipp:

Süße Tamales werden gern zur Weihnachtszeit serviert. Für einen besonders weihnachtlichen Geschmack kannst du noch Nelken und Muskatnuss hinzufügen.

Zutaten

Portionen

-

4

+
10 Maisblätter (alternativ Bananenblätter, diese werden jedoch eher für herzhafte Tamales verwendet)
4 Äpfel
 Rapsöl
100 gPiloncillo-Zucker (alternativ Rohrzucker, Kokosnusszucker)
1 gZimt
100 mlWasser (alternativ Apfelsaft oder Apfelessig)
250 gpflanzliche Butter auf Raumtemperatur (alternativ Butter, Kokosfett)
100 gPiloncillo-Zucker
1 PriseSalz
500 gMasa (weißer Mais)
10 gBackpulver
 Zimt, Zitronenzesten
1 Apfel zum Servieren

Schritt 3

Teig

250 gpflanzliche Butter auf Raumtemperatur (alternativ Butter, Kokosfett)
100 gPiloncillo-Zucker
1 PriseSalz

Die Butter mit Hilfe eines Rührgeräts aufschlagen. Zineb empfiehlt, dafür einen Paddelaufsatz zu benutzen. Sobald die Butter verteilt ist, den Piloncillo-Zucker hinzufügen. Eine Prise Salz hinzufügen und alles ca. 6 Minuten weiter aufschlagen. Die Butter mit einem Spachtel umrühren, sodass nichts an den Seiten kleben bleibt. Dann ein weiteres Mal aufschlagen, bis sie hell und steif ist.

Schritt 4

Masa

500 gMasa (weißer Mais)
10 gBackpulver
 Zimt, Zitronenzesten

Masapaste zu der aufgeschlagenen Butter-Zucker Mischung geben. Achte darauf, die Masa gut zu zerbröseln, sodass keine größeren Klumpen im Teig entstehen. Dann das Backpulver und etwas mehr Zimt hinzufügen. Alles verrühren, bis die Masse cremig ist. Mit Zitronenzesten abschmecken.

Tipp:

Wenn dir die Masa zu trocken erscheint, kannst du etwas Wasser hinein kneten.

Schritt 5

Mischen

Gib 300 g gekochte Äpfel in den Teig und hebe sie unter. Er sollte nun zu ca. 30 % aus Äpfeln bestehen. Wenn du es fruchtiger magst, kannst du den Anteil erhöhen.

Tipp:

Du kannst die Äpfel auch direkt in die Tamalespäckchen geben, anstatt in den Teig. So sind sie eine extra Füllung im Maiskuchen.

Schritt 6

Tamales füllen

Die eingeweichten Maisblätter aus dem Wasser nehmen und abtrocknen. Leg die Maisblätter ordentlich nebeneinander und befülle sie mit einem Löffel Teig. Falte sie wie kleine Pakete. Dafür wickelst du das Maisblatt längs übereinander und ziehst mit Druck die Spitze runter. Eine andere Technik ist, ein großes Maisblatt in Streifen zu teilen und diese als Bänder zu nutzen, um die Tamales zuzuschnüren. Man füllt das Blatt in der Mitte, wickelt es längs ein und schnürt es zu beiden Spitzen wie ein Bonbon mit den Bändern zu. Achte darauf, dass du die Pakete nicht zu eng wickelst, da der Teig durch das Backpulver noch aufgehen wird. Eine weitere Technik ist die Tamales ganz dünn einzurollen, sodass schmale Maiskuchen entstehen.

Tipp:

Wenn du gleichmäßige Tamales haben willst, kannst du ihr Gewicht mit einer Waage wiegen.

Schritt 7

Dämpfen

Lege die Tamales in einen Dämpfer. Du kannst sie leicht übereinander legen, sodass sie nicht aufgehen. Den Dämpfer zudecken. Die Tamales für 40 - 45 Minuten dämpfen.

Tipp:

Du kannst die Tamales auch in einem Dampfbackofen backen.

Schritt 8

Apfelmousse

Die übrigen Äpfel mit einem Stabmixer zerkleinern. Die pürierten Äpfel durch ein Sieb passieren.

Tipp:

Die übriggebliebenen Apfelreste, die im Sieb bleiben, kannst du trocknen und zu einem Puder verarbeiten. Dieses kannst du für ein anderes Dessert verwenden oder über Kekse stäuben.

Schritt 9

Geschafft

1 Apfel zum Servieren

Die Tamales vorsichtig aus dem Dämpfer nehmen, sie sind sehr heiß. Jetzt kannst du ihre Form noch etwas nachjustieren. Zineb zeigt dir im Video 3 Arten, die Tamales zu servieren. Variante 1 ist die traditionelle Street Food Art. Man öffnet den Tamale, legt ihn zusammen mit dem Maisblatt auf einen Teller und garniert ihn mit Apfelmousse und Zimt. Eine andere Variante ist, den Tamale aus dem Blatt zu schälen und mit Apfelmousse auf einem Teller zu garnieren. Die eleganteste Variante ist, den Tamale in schöne Scheiben zu schneiden, auf einem Teller anzurichten und mit Apfelmousse und eventuell auch Sahne servieren. Einen frischen Apfel in feine Scheiben schneiden. Zum Schluss die Tamales mit den Apfelscheiben und etwas Zimt garnieren.

Tipp:

Die Haltbarkeit der Tamales ist abhängig von der verwendeten Füllung. Diese Apfel-Tamales halten ca. 4 - 5 Tage im Kühlschrank und können für 3 Monate eingefroren werden.

Newsletter

10 % Rabatt für Neukunden

Spare bei deinem ersten Onlinekurs und bleib auf dem Laufenden!

Mit der Newsletter-Anmeldung stimmst du der Datenschutzerklärung und der Speicherung deiner Daten zu.

Diese Webseite benutzt Cookies. Wenn du die Webseite weiter nutzt, gehen wir von deinem Einverständnis aus.