Warum der heilige Nikolaus jedes Jahr zu Besuch kommt

und wie die Tradition entstanden ist

Lesezeit: 3 min

War er früher bei dir zuhause? Der heilige Nikolaus? Wenn ja, hat er dir bestimmt jedes Jahr eine Kleinigkeit mitgebracht. Ob Mandarinen, Erdnüsse oder Spielsachen - Kinder bereiten gerne ein Gedicht vor, um etwas aus dem großen Geschenkesack zu bekommen. Viele bekamen ihn aber auch nicht zu Gesicht und entdeckten stattdessen am Morgen des 6. Dezember ein paar Kleinigkeiten in den Schuhen. Meist gibt es wenig Fragen, warum denn der heilige Nikolaus jedes Jahr genau am 6. Dezember kommt oder warum am 5. Dezember der böse Krampus mit seiner Gerte bei bösen Kindern vorbeischaut. Hier bist du für diese Fragen genau richtig und wir geben dir auch Ideen mit auf den Weg, was du mit der vielen Schokolade zaubern kannst.


Das Leben des heiligen Nikolaus

Weißer Bart, markante Nase und auf der Suche nach artigen Kindern - das beschreibt den heiligen Nikolaus von Myra in nur wenigen Worten. Und doch gibt es so vieles mehr, das man über ihn wissen sollte. Er wurde von den Christen sehr verehrt, auf der anderen Seite gab es nur sehr wenige Informationen über ihn. Gelebt hat er ungefähr im 4. Jahrhundert. In jungen Jahren schon wurde er Priester und war fortan in der Gegend um Myra tätig. Mit ungefähr 60 Jahren starb er in Myra, einem Ort, der mittlerweile anders heißt und in der Nähe von Antalya liegt.


Die Geschichte vom heiligen Nikolaus hat aber weit mehr als nur zwei kurze Zeilen zu bieten: Der heilige Nikolaus wurde nämlich aus zwei Personen erschaffen. Nein, dabei handelt es sich nicht um eine Verschmelzung zweier Körper in physischer Form, sondern eine Verschmelzung zweier Personen in Erzählungen. Folglich lebte der heilige Nikolaus nicht wirklich, sondern wurde von zwei damals sehr bedeutenden Männern geprägt. Zum einen war das Nikolaus von Myra und zum anderen der gleichnamige Abt. Diese beiden Männer prägten die damalige Zeit so sehr, dass daraus der heilige Nikolaus entstanden ist.


Nun fragst du dich wahrscheinlich, wie es dazu kam, dass der heilige Nikolaus Geschenke für die kleinen Kinder brachte. Wir haben dir hier einen von vielen Mythen niedergeschrieben. Viele glauben, dass dieser Mythos den Beginn des heiligen Nikolaus und der Geschenke ist.


Der heilige Nikolaus und die drei goldenen Äpfel

Schon einmal ein Bild des heiligen Nikolaus gesehen? Viele kennen ihn meist nur als Schokoladenfigur, dabei ist er besonders in Kirchen viel vertreten. Aufmerksame Augen erkennen vielleicht, dass er drei goldene Äpfel mit sich trägt. Warum? Die Legende erzählen wir dir jetzt.


Es gab einen Mann, der mit seinen drei Töchtern in einer kleinen Stadt lebte. Armut herrschte über ihr Leben. Der Mann war krank und konnte deshalb nicht arbeiten, seine Frau starb. Ohne Geld konnten die vier jedoch auch nicht leben, deshalb bot er seine Töchter als Dirnen an. Zur gleichen Zeit wurde Nikolaus Erbe eines großen Vermögens. Er bekam von den Umständen der armen Familie mit und wusste, dass er ihnen helfen muss. Also besuchte er eines Nachts das Haus der Familie. Er warf drei Goldklumpen in Form von Äpfeln in das Zimmer der Mädchen und huschte davon. Am nächsten Morgen fanden die Kinder des kranken Mannes das Vermögen, das ihnen geschenkt worden war. Sie erzählten es sofort ihrem Vater. Fortan mussten sie nicht mehr als Dirnen arbeiten und konnten die Männer ihrer Wahl heiraten. Auch ihr Vater konnte seinen Lebensabend genießen.


Das ist jedoch nur eine von vielen Sagen, die über den heiligen Nikolaus erzählt werden. Aus diesem Grund aber ist der Brauch, dass die Kinder in der Nacht auf den 6. Dezember beschenkt werden, entstanden.


Zu viele Nikolaussackerl geschenkt bekommen? Dann haben wir hier eine Idee, wie du sie schick und einfach in ein leckeres Dessert verwandeln kannst.


#christmas #weihnachten #advent #heiligabend #weihnachtszeit #adventskranz

zuletzt geändert am: 01.12.2022

Verfasst von:
Lena von 7hauben

Rezepte zu diesem Beitrag
Kurse zu diesem Beitrag
Weitere Beiträge

Diese Webseite benutzt Cookies. Wenn du die Webseite weiter nutzt, gehen wir von deinem Einverständnis aus.