Darum solltest du Gemüse blanchieren

Gemüse blanchieren – unnötig oder hilfreich?

Lesezeit: 1 min

Gemüse blanchieren – unnötig oder hilfreich?


Das Wort blanchieren stammt aus dem französischen Sprachgebrauch und bedeutet so viel wie “weiß machen” oder “reinigen”. Keine Angst, erster Begriff trifft nicht unbedingt zu, denn du hast nach dem Vorgang keinen weißen Spinat, sondern eher einen strahlend grünen Spinat. Synonyme dafür sind brühen oder heiß kochen. Die kurze thermische Behandlung von meist Gemüse, aber auch anderen Produkten soll helfen, die Produkte länger haltbar zu machen. Diese Methode eignet sich besonders bei Lebensmitteln, die anschließend eingefroren werden.


Nutzen:

Das Verfahren eignet sich bei vielerlei Arten von Gemüse, um es besser auf die folgenden Verarbeitungsschritte vorzubereiten. So können Tomaten zum Beispiel später einfacher enthäutet werden, Spinat ist nach dem Würzen verzehrfähig, Fleisch kann besser auf das Spicken vorbereitet werden etc. Die nachfolgende Behandlung mit eiskaltem Wasser hilft außerdem, Geschmack, Struktur und Farbe besser zu erhalten.


Johann Lafer zeigt dir in unserem Online-Kochkurs “Grundlegende Kochtechniken", wie du Spinat einfach, schnell und richtig blanchieren kannst. HIER geht’s zum Video. HIER findest du das Rezept “Blanchierter Spinat mit Hühnerspießchen”.

zuletzt geändert am: 04.01.2023

Verfasst von:
Lena von 7hauben

Rezepte zu diesem Beitrag
Kurs zu diesem Beitrag
Weitere Beiträge

Diese Webseite benutzt Cookies. Wenn du die Webseite weiter nutzt, gehen wir von deinem Einverständnis aus.