Levante-Küche – Was ist das eigentlich?

Geschichte, Traditionen & co.

Lesezeit: 1 min

„Die Levante-Küche ist DER neue Food-Trend” – vielleicht hast du diese oder eine ähnliche Aussage in irgend einem Lifestylemagazin gelesen und dich gefragt, was du da schon wieder verpasst. Da wollen wir dich doch gerne mal aufklären! Woher diese Küche kommt, was sie kennzeichnet und warum sie sich derzeit großer Beliebtheit erfreut, liest du im Folgenden.


Mal ganz von vorne: Levante – hä?

Tatsächlich ist „Levante” ein Begriff, der heutzutage kaum verwendet wird, wenn es nicht ums Essen geht. Dabei ist es eigentlich erstmal eine rein geographische Bezeichnung: Zur Levante zählen die Länder des östlichen Mittelmeeres, vor allem Syrien, Libanon, Jordanien, Palästina und Israel. Und wenn es um die israelische Küche geht, dann verschwimmen Ländergrenzen: Nach dem Zweiten Weltkrieg sind Juden von überall her nach Israel gekommen und haben ihre Küche mitgebracht - deshalb verbinden sich verschiedene Einflüsse zu einer Weltküche. Außerdem besticht die Levante-Küche mit ihrer Schlichtheit: viel Gemüse, Kräuter und Gewürze, einfache Gerichte.


Levantinische Besonderheiten

Ähnlich wie bei den spanischen Tapas geht es bei den Mezze, dem levantinischen Pendant dazu, um mehrere Speisen, die gemeinsam serviert und geteilt werden. Es handelt sich also um viele unkomplizierte Gerichte, die in ihrer Gesamtheit einen kulinarischen Hochgenuss ergeben. Zu den Klassikern gehören etwa Hummus, Tahina, Babaganoush – und natürlich Focaccia und Pita, die bei einem echten levantinischen Tisch nicht fehlen dürfen. Da viel mit Gemüse und nur wenig mit Fleisch gearbeitet wird, sind viele Gerichte vegan – fast schon unabsichtlich.


Teilen macht satt und glücklich

Und da gibt es noch einen Aspekt, den die Küche – ja eigentlich das Lebensgefühl – der Levante auch mit sich bringt: das gemeinsame Essen. Na klar, wenn so viele Leckereien auf dem Tisch stehen, kann und will man die gar nicht alleine Essen. Und um dieses Gemeinschaftsgefühl geht es auch Haya Molcho. Die gebürtige Israelin beherrscht nicht nur alle Tipps rund um die orientalischen Gerichte, sondern ist mit ihren vier Söhnen Familienfestessen gewohnt. Denn gemeinsam essen ist immer noch am schönsten.


Also schnapp dir Familie und Freunde und versuche dich selbst an dieser besonderen Küche. Haya hilft dir gerne mit ihrem Onlinekurs dabei!

zuletzt geändert am: 31.05.2022

Rezepte zu diesem Beitrag
Kurse zu diesem Beitrag
Weitere Beiträge

Diese Webseite benutzt Cookies. Wenn du die Webseite weiter nutzt, gehen wir von deinem Einverständnis aus.